Ein viertel Jahrhundert in Bildern

Queerschlag feiert sein 25 jähriges Bestehen und passend dazu haben wir für jedes Jahr ein entsprechendes Bild herausgesucht.


 

Queerschlag damals

Die ersten 5 Jahre von Queerschlag auf einer Zeitleiste zusammengestellt.


Aller Anfang ist schwer und so mussten wir gerade am Anfang viel Durchhaltevermögen zeigen, um als queere Rudergruppe in verschiedenen Vereinen bestehen zu können. Aber Wandel war möglich und so erscheint es heute seltsam, mit welchen Hürden die ersten Queerschläger damals zu kämpfen hatten.

25.01.1998

Das erste Treffen


Erstmals treffen sich im Sportclub Berlin-Grünau e.V. (SCBG) Jens Steckel, Uwe Rink, Harald Groß, Ingo Kölsch sowie einige mehr zum gemeinsamen Rudertraining.  Neben dem Spaß, das Rudern zu erlernen und die Schönheit dieses Sports in der Gemeinschaft mit anderen Schwulen zu genießen, steht der Wunsch, im Sommer an den Ruderwettkämpfen der Gay Games in Amsterdam teilzunehmen.

Frühling 1998

Training am Sonntag


Die Gruppe trifft sich von nun an regelmäßig sonntags zum Training. Anschließend verbringt man den späten Nachmittag bei Harald und Andreas, um sich bei kalorienschweren Torten von den Strapazen im Ruderkasten zu erholen. Zwischen Harald und Christoph beginnt ein über viele Wochen dauernder zuckersüßer Wettstreit, wer wohl die schmackhafteste Zwergen-Backbuch-Torte zaubert. Nach und nach finden weitere ruderinteressierte Schwule den Weg in diese Gruppe.

01.04.1998

Information des Vorstands des SCBG über die schwule Trainingsgruppe


Der Vorstand der Abteilung Rudern des SCBG wird über das Bestehen der schwulen Trainingsgruppe informiert, er zeigt sich wenig überrascht und begrüßt die geplante Teilnahme an den Gay Games.

17.05.1998

Erste Ruderin in der Trainingsgruppe


Mit Anke Schley besucht die erste lesbische Ruderin die Trainingsgruppe. Aufgrund ihrer Rudererfahrung beteiligt sie sich ebenfalls an der Anfängerausbildung.

05.07.1998

Erfahrener Trainer hilft


Erstes Training mit Arno F., einem erfolgreichen DDR-Rudertrainer, der den Teilnehmern an den Gay Games den nötigen Schliff gibt. Dazu wird in den nächsten vier Wochen 2 mal wöchentlich trainiert. Inzwischen ist die Trainingsgruppe im SCBG auf 11 RuderInnen angewachsen.

01.08.1998

Gay Games in Amsterdam 1998


Erstmals in der Geschichte der Gay Games fanden auch Ruderwettkämpfe statt. Von den 350 schwulen und lesbischen RuderInnen aus 12 Ländern, die vom 5. bis 7. August auf der Amsterdamer Regattastrecke "Bosbaan" um die Medaillen kämpften, kamen zwölf aus Berlin. Die zehn schwulen Ruderer des SCBG erruderten eine Silber- (C4x+) und eine Bronzemedaille (4x+) sowie zweimal den sechsten und einen siebenten Platz. Zwei Lesben eines anderen Berliner Ruderklubs waren an der Goldmedaille im C4x+ der Frauen beteiligt. (Siehe Veröffentlichungen in: „Siegessäule“ 9/98, „Ruder-Sport“ 17/98, „Rudern“ 1/99).

17.10.1998

Unsere erste Wanderfahrt


Erste queere Wanderruderfahrt von 11 Personen zum Gasthaus Kober nach Dolgenbordt. Es sollen noch viele folgen.

24.01.1999

1. Geburtstag


Zur ersten Geburtstagsfeier der schwullesbischen Trainingsgruppe im SCBG vergnügten sich 16 Gäste beim Kegeln und Schwelgen in Gay-Games-Erinnerungen, darunter zwei Schwule und eine Lesbe aus anderen Berliner Rudervereinen.

01.03.1999

Artikel in der Zeitschrift Rudern


In der Zeitschrift "Rudern", Ausgabe 1/99 erscheint unter Mitarbeit von Harald Groß erstmals in Deutschland ein ausführlicher Artikel über schwullesbisches Rudern.

24.03.1999

Ingo Kölsch im Vorstand des SCBG, Abteilung Rudern


In den Vorstand der Abteilung Rudern des SCBG wird Ingo Kölsch als Schwulen- und Lesbenvertreter kooptiert.

11.04.1999

Queerschlag - der neue Name für die Trainingsgruppe


Um dem schwullesbischen Rudern eine namentliche Identität zu geben, wird die Verwendung des Namen Queerschlag zunächst als Bezeichnung der Trainingsgruppe im SCBG beschlossen.

01.05.1999

Queerschlag - Gruppe des Monats in der Siegessäule


Die Trainingsgruppe erscheint in der "Siegessäule" als Gruppe des Monats. Aufgrund der großen Nachfrage vieler ruderinteressierter Schwuler und Lesben müssen Wartelisten eingeführt werden.

21.07.1999

Aufnahmestopp im SCBG


Ab jetzt werden im SCBG keine schwulen und lesbischen RuderInnen in den Verein aufgenommen. Die schwullesbische Trainingsgruppe des SCBG ist inzwischen auf 31 Mitglieder angewachsen.

01.08.1999

Wasserlöffel gegründet


Die Wasserlöffel finden sich als zweite schwullesbische Rudergruppe in einem weiteren Ruderverein im Südosten Berlins zusammen.

06.08.1999

Amsterdam Pride 1999


Im Rahmen dieses Festes fand auf der Amstel eine kleine Sprintregatta statt, zu der sich schwule und lesbische RuderInnen aus den Niederlanden, Großbritannien und Deutschland zusammengefunden hatten. Die 15 Berliner, darunter zwei Lesben, waren mit je einem 1. (C4+), 2. und 3. Platz (beide C4x+) das erfolgreichste Team. Und das, obwohl der vielversprechende Achter von einem schwulenfeindlichen Krebs ausgebremst wurde.

26.08.1999

Sommerfest 1999


Sommerfest in Ingos & Christophs Garten mit über 50 schwullesbischen RuderInnen, darunter Gästen aus Amsterdam

09.10.1999

Wanderruderfahrt nach Prieros 1999

Das erste Mal


Dritte schwullesbische Wanderruderfahrt mit 24 Ruderern nach Prieros.

27.10.1999

30. Jahrestag des SCBG


In der zum 30. Jahrestag des SCBG erschienenen Festschrift wird auch die schwullesbische Trainingsgruppe des Vereins gefeiert.

30.11.1999

Außerordentliche Mitgliederversammlung des SCBG


Bei einer außerordentlichen Mitgliederversammlung wird der schwullesbischen Rudergruppe vom Vorstand des SCBG empfohlen, sich aus dem Verein auszugliedern. Der Vorstand untersagt Trainingsgruppenbezeichnungen wie z. B. Queerschlag.

07.12.1999

Erster Stammtisch


Erster Stammtisch in der Kreuzberger Weltlaterne, bei dem aktuelle Themen der schwullesbischen RuderInnen Berlins diskutiert werden. Zu Gast: Sebastian Wulf, sportpolitischer Sprecher von Vorspiel - Sportverein für Schwule und Lesben Berlin e. V.

21.01.2000

2. Geburtstag


Kegelabend anlässlich des zweiten Geburtstages der schwullesbischen Trainingsgruppe im SCBG mit 26 Teilnehmern.

27.01.2000

Queerschlag als vereinsübergreifendes Forum


Die vorSchläger empfehlen, Queerschlag als Forum ruderbegeisterter Schwuler und Lesben in Berlin/Brandenburg, übergreifend über viele Rudervereine ins Leben zu rufen. Dies trägt insbesondere der Entwicklung Rechnung, dass der SCBG keine weiteren Mitglieder aufnimmt und sich deshalb in weiteren Rudervereinen schwullesbische Gruppen bilden. Die vorSchläger beschließen, Queerschlag im Internet zu präsentieren und so zum Informationsaustausch zwischen den Rudervereinen beizutragen. Jens Steckel hat die Domain "queerschlag.de" registriert.

02.02.2000

Ruderabteilung im Sportverein Vorspiel


Der erweiterte Vorstand von Vorspiel - Sportverein für Schwule und Lesben Berlin e. V., dem größten Sportverein für Schwule und Lesben in Berlin, beschließt die Gründung einer eigenen Ruderabteilung.

22.02.2000

Rudergruppe im Verein Empor


Nach Akzeptanzproblemen in ihrem bisherigen Ruderverein Ruder-Riege der Turngemeinde in Berlin 1848 e. V. führen Vertreter der schwullesbischen Rudergruppe mit dem Vorstand des Rudervereins Empor ein Aufnahmegespräch. Einige vom SCBG abgelehnte schwullesbische RuderInnen stellen sich Ruderverein Empor mit der Bitte um Aufnahme vor.

01.03.2000

Aufnahmestopp im Verein Empor


Die schwullesbischen RuderInnen treten in den Ruderverein Empor ein. Schon nach wenigen Tagen wird ein vorläufiger Aufnahmestopp für weitere Ruderanfänger ausgesprochen.

05.04.2000

Aufnahme im Friedrichshagener Ruderverein


Gespräche zwischen den vorSchlägern und dem Vorsitzenden des Friedrichshagener Rudervereins über eine mögliche weitere Alternative für schwullesbische RuderInnen. Die Mitglieder des Friedrichshagener Rudervereins beschließen, zunächst 15 schwullesbische RuderInnen aufzunehmen.

01.07.2000

Aufnahmestopp im SCBG läuft aus


Der Aufnahmestopp im SCBG läuft aus. Einige schwule und lesbische RuderInnen werden aufgenommen.

04.08.2000

Amsterdam Pride 2000


Schwullesbische Regatta zum Amsterdam Pride: Aus Berlin gingen 15 Aktive in insgesamt sieben Booten an den Start, zweimal erfolgreich: Dritter Platz im Gig-Doppelvierer mit Stm. und Sieger im Gig-Vierer mit Stm., wobei I. Kölsch, K. K., J. Steckel, H. Groß und A. Trummer (Stm.) in dieser Klasse ihren Sieg aus dem Vorjahr verteidigen konnten. Die Berliner stellten die einzigen deutschen RuderInnen, die in dieser Regatta über die Vorläufe hinaus ins Wettkampfgeschehen der ca. 100 RuderInnen aus fünf Ländern eingreifen konnten.

05.09.2000

Planung 1. Internationale Queerschlag-Regatta beginnt


Die vorSchläger und Teilnehmer des Queerschlag-Stammtisches beschließen, sich aktiv für die Ausrichtung einer internationalen schwullesbischen Ruderregatta im Juni 2001 in Berlin einzusetzen.

26.09.2000

LRV-Beschluss - 1. Internationale Queerschlag-Regatta


Der Vorstand des Landesruderverbandes Berlin beschließt die Ausrichtung der "1. internationalen Queerschlag-Regatta Berlin 2001", schwullesbische Ruderregatta (voraussichtlich am 16.Juni 2001).

01.11.2000

Artikel im Vereinsblatt "Hackebeilchen"


Im Vereinsblatt "Hackebeilchen" des Friedrichshagener Rudervereins erscheint in der Novemberausgabe 2000 u.a. ein Artikel von Ingo Kölsch zur schwullesbischen Rudergruppe im Verein. Darin beschreibt er die Entstehung der Gruppe, die Geschichte des Forums Queerschlag, Ziele und Wünsche und zieht eine erste, sehr positive Bilanz der Integration der neuen Gruppe in den Friedrichshagener Ruderverein.

01.11.2000

Homo-SportlerInnen


Im Oktober rief die Monatszeitung für Schwule und Lesben "QUEER" zur Wahl der Berliner Homo-SportlerInnen 2000 auf. Als "eindeutige und unzweifelhafte" Sieger gingen bei den schwulen Teams die "kräftigen Ruder-Jungs vom SC Berlin-Grünau" hervor. In der Kategorie "schwuler Sportler" wurde der "Ruderer und Leichtathlet Harald Groß" zum Sieger gekürt.

16.6.2001

1. Internationale Queerschlag-Regatta Berlin 2001


Ein besonderer Höhepunkt 2001 für Queerschlag war die 1. Internationale Queerschlag-Regatta am 16.6.2001 in Grünau auf der traditionsreichen Regattastrecke.

Der Landesruderverband trat als Veranstalter auf, eine Premiere im deutschen Sport, noch nie hatte bis dahin ein Sportverband eine schwul-lesbische Sportveranstaltung ausgerichtet.  In 13 Rennen starteten über 100 Ruderinnen und Ruderer über die 1000-Meter-Distanz. In spannenden Rennen wurde auch um die beiden Wanderpokale gekämpft. Der Männerpokal im Achter ging nach London, den Pokal für die schnellsten Frauen im Doppelvierer erkämpften die Frauen aus den Niederlanden. Eingerahmt war die Regatta nicht nur von Auftritten der Cheerleaders und schwulen Bläser, sie war auch Teil des Berliner lesbisch-schwulen Stadtfestes, auf dessen Hauptbühne am Abend dann die beiden Wanderpokale übergeben wurden.

04.08.2001

Amsterdam Pride 2001


Nun schon zum dritten Mal fand in Amsterdam im Rahmen des Amsterdam Pride die Sprintregatta vor dem Bootshaus Willem III statt.

Die Berliner waren so erfolgreich wie noch nie. Im C4X+ konnte der FRV einen Sieg erringen, im 2- schaffte die Rudergemeinschaft FRV/SCBG einen überraschenden, aber umso souveräneren Sieg. Als Teil einer Rudergemeinschaft NLD/DEU siegte im 8+ ein Ruderer von Empor Berlin. Dritte Plätze wurden von den Berlinern im C4X+ und 2x und in Rudergemeinschaft im C4+ erkämpft.

18.11.2001

Mitgliederversammlung des FRV: Kein Quotierung mehr


Am 18.11.2001 beschloss die Mitgliederversammlung des FRV, dass es zukünftig keine Quotierung bei der Aufnahme von Lesben und Schwulen geben soll. Natürlich war die Freude bei den Queerschlägern sehr groß, andererseits entsprach diese Entscheidung auch der nach nun knapp 2 Jahren im FRV entstandenen Normalität im Umgang miteinander. Aber es ist auch ein großer Erfolg für unsere Visionen, zeigt sich doch damit ganz praktisch, dass ein Miteinander in einen Sportverein gut funktionieren kann.

06.08.2002

Keine Aufnahmebeschränkungen mehr im SCBG


Am 6.8.2002 hat nun auch der Vorstand im SCBG festgelegt, dass es zukünftig keine Aufnahmebeschränkungen für homosexuelle AntragstellerInnen auf Mitgliedschaft im SCBG mehr gibt. Zwei Jahre nach dem Aufnahmestop für QueerschlägerInnen und den danach folgenden vielen kleine Schritten aufeinander zu, können nun auch in diesem Ruderverein Schwule und Lesben ohne Diskriminierung rudern. HURRA

...

Queerschlag

2002, 2003, 2004 ...


Viele  Wanderfahrten, Regatten und zahllosen Veranstaltungen folgen nun. Du kannst unseren Blog nutzen und durch die Jahre stöbern.

Zum Blog 

Über Queerschlag

Queerschlag ist ein Forum für ruderbegeisterte Lesben, Schwule, Bisexuelle, Trans*, Transsexuelle, Inter* und queere Menschen und ihre Freund_innen aus Berlin und Brandenburg.

Für uns ist Rudern der ideale Sport, der das Training von Kraft und Ausdauer mit dem Naturerlebnis und dem Teamgeist verbindet. Hast Du Rudern einmal erlernt, wird aus der anfänglichen Anstrengung und Konzentration schnell ein Sport, der Stress abbaut und einen klaren Kopf verschafft. Vom absoluten Anfänger bis zum Halbprofi ist jeder in unseren Trainingsgruppen willkommen.

Du findest uns auf...

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.